Die 5-Sterne-Bank im Kraichgau

ländlich | fair | kompetent

Ein Bericht von Jessica Kick | 20.10.2020

Bewertungen im Internet sind wichtiger denn je. Anhand von ihnen entscheiden potenzielle Käufer und Käuferinnen, ob sie sich ein Produkt zulegen oder sich näher damit beschäftigen möchten. Je besser eine Bewertung für ein Produkt oder Unternehmen ist, desto höher ist die Chance, dass Interessierte sich dafür entscheiden und es später vielleicht selbst weiterempfehlen. Ja, auch ich achte beim Einkaufen vermehrt auf Produktbewertungen im Internet oder Marken-Empfehlungen von Freunden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung…

…so oder ähnlich lauten die Aufforderungen der Verkäufer, nachdem ich als Shoppingqueen mal wieder zugeschlagen habe, sei es bei Kleider- oder Möbelkäufen. Zugegeben: Ich hinterlasse eher selten ein konkretes Feedback für die Shopbetreiber. Stattdessen neige ich dazu, meine Zufriedenheit oder Unzufriedenheit gegenüber meiner Familie oder Freunden auszudrücken.

Auch uns, der Volksbank Kraichgau, ist Kundenfeedback sehr wichtig. Deswegen haben wir einen Blick in unsere eigenen Onlinebewertungen geworfen. Für eine unserer 43 Filialen gab es einstimmig besonders lobendes Feedback:

  • „freundliches und kompetentes Team“
  • „ehrlicher, kompetenter und unkomplizierter Banker“
  • „1A-Service & Zuverlässigkeit“

Grund genug die „Verantwortlichen“ hierfür zu finden und mit ihnen über ihr geheimes Erfolgsrezept zu sprechen.

Es stellt sich heraus, dass unsere zufriedensten Kunden in Stebbach wohnen, wo Sie von Jan Weilbacher und Ulrike Scheuermann betreut werden. Da der Filialleiter Herr Weilbacher in vielen Rezensionen namentlich genannt wird, stelle ich ihm meine Fragen.

Jessika Kick: Herr Weilbacher, die Filiale Stebbach ist unsere Filiale mit den besten Bewertungen auf Google. Ich gratuliere Ihnen und Ihrem Team ganz herzlich zu diesem Erfolg! Was denken Sie ist der Grund dafür?

Jan Weilbacher: Vielen Dank, das freut uns sehr! Einer der Hauptgründe für die Zufriedenheit unserer Filialkunden ist meiner Meinung nach das in den vergangenen 20 Jahren aufgebaute und erarbeitete Vertrauen. Daneben lege ich auch großen Wert darauf, für meine Kundentermine ausreichend Zeit einzuplanen und diese sorgfältig vorzubereiten. Außerdem halte ich gegebene Versprechen immer ein. So wissen die Stebbacher, dass sie sich auf mich verlassen können.

Herr Weilbacher


JK: Ist das tolle Feedback denn auch Teamarbeit?

JW: Definitiv. Frau Scheuermann, die mich die letzten 5 Jahre auf der Filiale begleitet hat und mit mir ein wirklich tolles Team bildet, hat ebenso zu diesem Ergebnis beigetragen. Leider wechselt sie bald in die Filiale Reihen, um das Thema Beruf und Familie noch besser unter einen Hut zu bekommen.

JK: Sind Sie berührt von den Worten, die Sie über sich im Internet lesen? Wenn ja, was geht Ihnen dabei durch den Kopf?

JW: Beim Lesen solch toller Bewertungen geht mir wirklich das Herz auf und es motiviert mich für "meine" Kunden jeden Tag alles zu geben.

 

JK: Würden Sie sagen, dass auch das gute Verhältnis zu Ihren Kunden für Sie eine Motivation ist, sich immer weiter in Ihrer Arbeit zu verbessern?

JW: Das stimmt voll und ganz, denn die Kunden stehen für mich im Mittelpunkt! Und genau das ist es auch, warum ich mich ständig weiterentwickeln und mein Können regelmäßig unter Beweis stellen möchte.

JK: Können Sie mir das Verhältnis zu Ihren Kunden ein wenig beschreiben?

JW: Das Verhältnis zu meinen Kunden würde ich als sehr vertrauensvoll,
partnerschaftlich und einfach großartig beschreiben.

JK: Das hört sich wirklich schön an. Ich glaube, jeder Berater wünscht sich so ein gutes Verhältnis zu seinen Kunden und umgekehrt. Was gefällt Ihnen außerdem an Ihrem Beruf als Banker?

JW: In meinem Beruf gefällt mir am meisten, dass ich meine Kunden in allen Lebenslagen, von der Weltreise bis zum Hausbau, unterstützen kann. Ich bezeichne mich gerne als den „Problemlöser“, wenn es um die finanziellen Themen geht, denn das ist meist das Ergebnis meiner individuellen Beratungen.

JK: Das klingt ja schon fast nach einem Stebbacher Helden. Wollten Sie eigentlich schon immer in einer Bank arbeiten?

JW: Ja, das lag immer nahe, denn für mich war schon als Kind klar, dass ich später einmal mit Menschen und Geld arbeiten möchte. Heute macht es mir sehr viel Freude, Kunden zu beraten und ihnen den „Finanzkram“ zu erleichtern. Ich kann also wirklich sagen, dass es mein Traumberuf ist.

JK: Das hört sich an, als seien Sie wirklich „angekommen“. Ich kann mir vorstellen, dass viele junge Menschen heute noch nicht so eine klare Vision ihres beruflichen Werdegangs haben. Welche Tipps können Sie ihnen geben?

JW: Wichtig für alle jungen Menschen ist es, etwas zu finden, was man wirklich gerne macht. Denn dann ist man in seinem Beruf auch richtig gut, das spürt auch das Gegenüber. Gerade in der Bank gibt es so viele unterschiedliche Richtungen, die man nach der Ausbildung gehen kann. Aber sollte doch nichts Passendes dabei sein, gibt es jede Menge Chancen sich anschließend weiterzubilden. Die Bankausbildung bietet eine sehr gute Basis dafür.

JK: Ich sehe, Sie geben beruflich alles und sind außerdem noch zweifacher Familienvater. Wie halten Sie die Balance zwischen Beruf und Familie, wo finden Ausgleich?

JW: Meinen Bankalltag gleiche ich gerne mit Sport aus. Seit mehr als 30 Jahren bin ich im TTC Kirchardt (Tischtennis) als Spieler, Organisator und Vorstandsmitglied aktiv. Ebenso ist Kegeln eine große Leidenschaft von mir. Nicht zu vergessen sind meine Frau und unsere zwei Jungs, die mich voll auf Trab halten, und so unternehmen wir in unserer Freizeit Aktivitäten wie Reisen, Wandern und Fahrrad fahren. Ich kann also sagen, dass ich mich ziemlich fit halte.

JK: Herr Weilbacher, ich bedanke mich sehr für Ihre Zeit und Offenheit. Als Auszubildende freue ich mich bereits heute darauf, Ihnen bei meinem Filialeinsatz in Stebbach einmal über die Schulter schauen zu dürfen. Ich denke, die Menschen in Stebbach können sich glücklich schätzen, Sie in der Nähe zu haben und auch unsere Bank kann stolz auf so ein loyales Teammitglied sein.

Nach diesem Interview nehme ich für mich mit, dass ich, sollte ich wieder einmal in einen Kaufrausch verfallen, auch die ein oder andere Bewertung im Internet schreiben möchte. Und zwar nicht nur dann, wenn mich etwas stört, sondern auch, oder vor allem dann, wenn ich begeistert bin. Dadurch können sich andere Menschen nicht nur ein besseres Bild vom Angebot machen, meine Worte würden auch die Wertschätzung gegenüber Menschen wie Jan Weilbacher ausdrücken, die oft hinter einem Unternehmensnamen stehen. Außerdem dauert das Schreiben oft nicht länger als eine Minute. Das motiviert mich für die Zukunft.

Sind Sie eigentlich auch ein Fan von uns?
Verraten Sie es uns gerne in einer Filialbewertung auf Google!

 

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

Auf die Plätze, fertig… Hochbeet Der Run auf das Sozialprojekt Garten³ ging in die 2. Runde.

„Woher kommt eigentlich der Kohlrabi, Frau Hell?“ „Aus unserem Hochbeet des genossenschaftlichen Sozialprojekts Garten³“, so könnte die Antwort im Kindergarten in Eppingen lauten, der sich über drei neue Hochbeete freute.

Weltspartag: Früher – Heute – Morgen?

Eine Reise in die Vergangenheit: 30. Oktober 1994. Mit meiner gut gefüllten Spardose laufe ich, gemeinsam mit meiner Familie, zur Bankfiliale. Ich bin schon gespannt. Das ganze Jahr über habe ich fleißig gespart...

AzubiWelcomeDay Wir wollen hoch hinaus

Ich liege gerade am See in der Sonne als mich ein Anruf erreicht. Mein Kollege Stephan Fontaine aus der Personalabteilung warnt mich vor: „An deinem ersten Arbeitstag nach dem Urlaub brauche ich dich bei unserem AzubiWelcomeDay.

Mehr Anzeigen

Kommentare