„Mit realistischem Anspruchsdenken gemeinsam agieren.“

Kai Kohlenberger, Bürgermeister der Gemeinde Ittlingen

Ein Bericht von Silvia Singler | 21.04.2021
Ittlingen

…Ittlingen & Gemeinschaft?

Eine kleine Gemeinde wie Ittlingen lebt vom gesellschaftlichen Zusammenhalt, von ehrenamtlichem Engagement und einem aktiven Vereinsleben. Die Pandemie erschwerte viele Themen aus diesen Bereichen. Sie sind seit vielen Monaten fast gänzlich zum Erliegen gekommen. Viele lieb gewonnene Aktivitäten und Gewohnheiten müssen wir aufgeben oder können nur bedingt in anderer, meist digitaler Form weitergeführt werden. Dennoch zeigt mir gerade diese Zeit, wie gut das gesellschaftliche Leben in unserer Gemeinde funktioniert. Ein Beispiel hierfür ist unsere Nachbarschaftshilfe. Auch sind bei vielen durch die zwangsweise Entschleunigung Werte, wie das Zusammenleben innerhalb der eigenen Familie in den Vordergrund gerückt. Viele haben sich verstärkt auf die wesentlichen Dinge im Leben fokussiert. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass das bisherige Engagement in der Bevölkerung in gleichem Maße wieder auflebt, wie es vor Covid-19 war. Zudem hoffe ich, dass die Unternehmen, Firmen und Arbeitnehmenden, die pandemiebedingt schließen mussten, bestmöglich durch diese schwere Zeit kommen und in ihrem Betrieb bzw. ihrem Beruf weiterhin eine Perspektive haben.

…Zukunftspotenzial & Ziele?

Wir haben uns im Zuge eines Bürgerbeteiligungsverfahrens gemeinsam mit der Bevölkerung und dem Gemeinderat Gedanken darüber gemacht, wohin sich unser Ittlingen in den kommenden 15 bis 20 Jahren entwickeln soll. Die daraus entstandenen Handlungsfelder und Ziele mündeten in einem Gemeindeentwicklungskonzept „ITTLINGEN 2035“. Darin definieren wir zahlreiche Handlungsfelder wie beispielsweise Demografie, Ökologie, Mobilität, städtebauliche Identität oder Wirtschaft. Die jeweils beschlossenen Maßnahmen möchten wir in den kommenden Jahren schrittweise umsetzen. Ittlingen soll auch in 20 Jahren noch eine ländliche Gemeinde mit hoher Lebensqualität für alle Generationen, einer guten Infrastruktur, hervorragenden Bildungs- und Betreuungseinrichtungen und einer starken und lebendigen Dorfgemeinschaft sein.

…demografische Wandel?

Der demografische Wandel beeinflusst die Gemeindeentwicklung in den kommenden Jahren in jedem Fall. Eine Bevölkerungsvorausrechnung hat gezeigt, dass die Gruppe der über 70-jährigen bis ins Jahr 2035 erheblich ansteigt, im prozentualen Verhältnis zur gesamten Einwohnerschaft. Daher befassen wir uns seit einigen Jahren schon mit der Thematik. Im Zuge dieses Projektes sammelten wir einige Ideen und setzten diese bereits teilweise als Angebote für unsere Senioren um. In den kommenden Jahren wird es notwendig werden, weitere Angebote vorzuhalten. So thematisierten wir bereits die Installation einer/eines Seniorenbeauftragten in der Gemeinde. Zudem finden innerhalb von Vereinen verschiedene Aktivitäten statt. Die örtliche Alfred-Britsch-Stiftung führt gemeinsam mit dem DRK einen Seniorennachmittag durch. Ein weiterer Punkt ist die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Hierauf nehmen wir bei entsprechenden Baumaßnahmen Rücksicht. Beispiele dafür sind die Anlage einer Rampe auf dem Rathausplatz und der Bau eines Außenfahrstuhls für das komplette Rathausgebäude. Ein wichtiges Projekt für die Gemeinde wäre in diesem Zusammenhang die Schaffung eines Areals für generationengerechtes, betreutes Wohnen in der Ortsmitte. Die fußläufige Erreichbarkeit der Bedürfnisse des täglichen Lebens wie Einkaufen und medizinische Versorgung werden vor dem Hintergrund des demografischen Wandels in einer kleinen Kommune ebenfalls weiter an Bedeutung gewinnen.

…Zuversicht & Morgen?

Ich blicke grundsätzlich zuversichtlich in die Zukunft. Auch wenn sich die finanziellen Auswirkungen der Coronapandemie auf kommunaler Ebene vermutlich in den Jahren 2022 fortfolgend niederschlagen werden. Mit einem realistischen Anspruchsdenken in der Bevölkerung, im Gemeinderat und der Verwaltung bringen wir dennoch die wichtigsten Themen für unser Ittlingen voran. Die Programmaufnahme in das städtebauliche Sanierungsprogramm bietet für den Bereich der Ortsdurchfahrt „Grüner-Hof-Straße“ für die kommenden Jahre enormes städtebauliches Entwicklungspotenzial für die Gemeinde wie Privatpersonen gleichermaßen. Mit diesem und weiteren bekannten Projekten werden wir gemeinsam mit der Bevölkerung hart dafür arbeiten, die gute Infrastruktur und die hohe Lebensqualität in unserer Gemeinde zu erhalten und weiter auszubauen. Wenn wir, wie bereits in der Vergangenheit, alle zusammen an einem Strang ziehen, können wir trotz der schwierigen, anhaltenden Situation positiv in die Zukunft schauen.

 

Übrigens: Dies ist ein Beitrag aus unserem Geschäftsbericht 2020. Den vollständigen Geschäftsbericht finden Sie hier.

Ittlingen heute

Die Gemeinde Ittlingen gehört zu den kleinen Gemeinden im Landkreis Heilbronn, wobei sie als selbstständig verwaltete Gemeinde dem Verwaltungsraum Eppingen zugeordnet wird.
Nach Erhaltung der Selbstständigkeit in der Gemeindereform ist es den Gemeindeoberen gelungen, den Wandel zu einer liebenswerten ländlichen Wohngemeinde zu vollziehen. Geprägt wird die Dorfgemeinschaft insbesondere durch ein sehr aktives Vereins- und Kulturleben. Zentrum ist hierbei das Bürgerhaus mit der Bücherei, in welchem vor allem die Vereine die dortigen Räumlichkeiten nutzen und im Ratskeller sowie im Bürgersaal kulturelle Veranstaltungen jeglicher Art durchgeführt werden.
Bemerkenswert bei einer Gemeinde dieser Größe ist die sehr vielseitige und bedarfsgerechte Infrastruktur. Handel, Gewerbe und Industrie sind ausreichend vorhanden, auch die ärztliche Versorgung ist gewährleistet. Vom Textilgeschäft über die notwendige Lebensmittelversorgung bis hin zu Haushaltsartikeln und Schmuckwaren dient das vielseitige Angebot nicht nur der Einwohnerschaft selbst, sondern auch auswärtigen Kunden als besondere Einkaufsmöglichkeit. Die öffentlichen Einrichtungen sind dem Bedarf angepasst und bieten für die Einwohner ein optimales Angebot.
Erfreulich ist auch die Entwicklung der Arbeitsplätze im Ort. Insgesamt haben sich etwa 170 Gewerbebetriebe in Ittlingen angesiedelt.
Ittlingen ist attraktiv eingebettet in das Elsenztal, die Gemarkung abwechslungsreich durch Hügel, Täler und Wälder – eine typische Kraichgauer Hügellandschaft.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

40 Jahre Technik Museen Sinsheim Speyer „Benzingespräch“ mit dem Museumspräsidenten Hermann Layher

„Zeit ist das Kostbarste, das es gibt“, sagt Museumspräsident Hermann Layher. Im Interview verrät er Autorin Melanie Janko, weshalb er nicht um die Welt reisen muss, um Abenteuer zu erleben.

Eine grüne Oase in Grombach Förderpaket Natur: Streuobstwiesen anlegen und pflegen

Bei der symbolischen Übergabe des Förderbetrags treffen wir Britta und Stefan Besser, die mit viel Liebe und Engagement für Obst- und Artenvielfalt in Grombach sorgen.

Wie das Esszimmer in nur zwei Minuten zum Büro wird Die Jawi Smartmöbel GmbH lässt Kabelsalat dank cleverer Möbel keine Chance

Markus Strenzls Startup stellt smarte Möbel her, die unter anderem den Home-Office-Alltag erleichtern. Aber was bedeutet das genau?

Mehr Anzeigen

Kommentare