Der Sommer kann kommen

Entspannt Wandern, auf dem neuen permanenten Wanderweg der Kraichgau-Wanderer

Ein Bericht von Tasmina Jahar | 27.Mai 2022

Aller guten Dinge sind drei

Der „Kraichgau-Grenzweg“ war der erste Weg, den die Kraichgauer-Wanderer errichtet und im Mai 2015 eröffnet haben. Im April 2017 folgte der Zweite, der „Fünfmühlental - Burg Guttenberg-Weg“. Mitten in der Corona-Pandemie, im Mai 2021 folgte die Fertigstellung des dritten Wanderwegs „Sommerberg und Drei Seen“. Dieser wurde nun feierlich eingeweiht. Mit dabei: Dagmar Gepperth und Jürgen Rumig von der Volksbank Kraichgau. Bepackt waren meine Kollegen jedoch nicht mit Rucksack und Wanderstöcken, sondern mit einem stattlichen Scheck und einer Spende in Höhe von 1.500,- Euro. „Die Volksbank als regional verantwortliche Bank unterstützt gerne solche Projekte in der Region – gerade weil es nicht im Verein bleibt, sondern der ganzen Bevölkerung dient“, erläutert Jürgen Rumig die Beweggründe für diese großzügige Unterstützung.
Rolf Morasch und seine Vereinskolleg:innen sind dankbar für diese Spende. „Gerade in den letzten zwei Jahren ohne Veranstaltungen sind wir natürlich sehr froh darüber. Dies animiert uns weiterzumachen.“
 

Wanderwege müssen gepflegt werden

Weitermachen bedeutet für die Mitglieder des Vereins nicht nur, neue Wege zu planen und anzulegen. Zweimal im Monat findet ein Vereinstreffen statt, an dem die Strecken abgelaufen werden – jedes Mal eine andere. Pünktlich um 09:00 Uhr starten die Kraichgau-Wanderer dann, um ihrer Wanderfreude nachzugehen und die Strecken zu kontrollieren. Dabei sammeln sie auch Müll, den unnachsichtige Wanderer liegen ließen oder räumen umgefallene Äste und Bäume zur Seite, die nach einem Sturm den Weg versperren – für ungehinderte Wanderfreude.
 

Permanente Wanderwege

Alle Wege des Vereins sind permanente Wanderwege. „Permanente Wanderwege sind Rundwege in besonders reizvollen Gegenden in Deutschland“, lautet die Erklärung der Internetseite des Deutschen Volkssportverbandes e.V., kurz DVV.

Rolf Morasch, erster Vorsitzender der Kraichgau-Wanderer e.V. Grombach, erklärt uns, dass permanente Wanderwege auch immer Rundwege sind, welche an einem festgelegten Startlokal beginnen und enden. Sie können ganzjährig unabhängig von einer Mitgliedschaft genutzt werden und haben jeweils zwei unterschiedlich lange Strecken. Der „Sommerberg und Drei Seen-Weg“ besteht beispielsweise aus einer 6 km und 14 km Route.
 

Streckenpläne und Startkarten

Das Startlokal ist übrigens wichtig, da Wanderfreunde dort zu den Öffnungszeiten (welche auf den Ausschreibungen des Vereins auch veröffentlicht werden), Streckenpläne und die dazugehörige Startkarte gegen eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 3,- Euro erwerben können. Rolf Morasch erklärt, dass die jeweiligen Ortsvereine diese Gebühr für die Pflege der Wanderstrecke erhalten. Außerdem erhalten Wanderer mit Kauf der Startkarte Versicherungsschutz im Falle eines Unfalls, der sich auf den gekennzeichneten Strecken der Laufstrecke zwischen Start und Ziel ereignet.
 

Einmal um die Welt

Die Startkarte dient zudem als Streckenkarte, auf der Wanderer die Wegpunkte vermerken, die auf Schildern am Wegrand der Strecke stehen. Diese Kontrollpunkte sind am Ende Nachweis, für den sie mit einem Stempel belohnt werden. Mitglieder des DVV dürfen die gelaufenen Kilometer und Touren zudem in ihr Wertungsheft eintragen lassen. Der DVV ehrt fleißige Wanderer immer wieder mit Urkunden, Stoffaufnähern, Abzeichen und anderen Auszeichnungen. Erst kürzlich durfte Rolf Morasch eine Urkunde und einen Pokal als besondere Auszeichnung des DVV in Empfang nehmen: für 40.000 gelaufene Kilometer. Er ist sozusagen einmal um die Welt gewandert.
 

Der schönste Wanderweg

„Interessierte Wanderer dürfen jederzeit dazukommen“, erklärt Rolf Morasch. „Wir haben immer Gäste dabei, die mitwandern, das ist gar kein Problem“. Der Wanderweg kann natürlich auch jederzeit ohne Startkarte und Streckenplan abgelaufen werden. Wer an einer Veranstaltungen oder Wanderung im Sinne des DVV interessiert ist, erhält über die Internetseite des www.dvv-wandern.de sowie der Donnerstagsausgabe der Rhein-Neckar-Zeitung (Termine / Grombach) aktuelle Informationen. „Im vergangenen Jahr interessierten sich gut 1800 registrierte Wanderer für einen der drei Wanderwege“, erzählt Rolf Morasch stolz. „Und man kann sagen: sie kommen aus ganz Deutschland.“
Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass der Kraichgau eine wunderschöne Landschaft bietet und mit dem „Fünfmühlental – Burg-Guttenberg-Weg“ einen permanenten Wanderweg aufweist, der vom Deutschen Volkssportverband e.V. 2018 als „Schönster Wanderweg“ in der Kategorie „Land/Natur“ gewählt wurde.

Los geht’s. Der (Wander)Sommer kann kommen.

 

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

„Wir müssen Unterschiedlichkeit zulassen“ Vom Sport lernen, wie Gemeinschaft funktioniert

„Auf dem Platz geht es nur mit Respekt und gegenseitiger Unterstützung“, sagt Sportpsychologe Prof. Dr. Jan Mayer. Der Geschäftsführer beim Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim ist überzeugt: In Sachen Zusammenhalt können wir als Gesellschaft uns vom Sport einiges abschauen.

Im Handwerk gemeinsam anpacken Spannende Projekte und neueste Technik machen Jobs im Handwerk attraktiv


Lieferengpässe, explodierende Materialkosten und verschärfter Personalmangel – die aktuelle Situation im Handwerk ist herausfordernd. Wie gehen die Unternehmen damit um? Welche Strategien gibt es, um bestehende Mitarbeitende zu binden und um neue Kolleginnen und Kollegen zu finden? Wir haben in drei Handwerksbetrieben aus der Region nachgefragt.

Das Sinsheim von morgen gestalten Das Wirtschaftsforum Sinsheim – für eine lebendige und lebenswerte Stadt

Leere Innenstadt, fehlende Kaufkraft, zunehmender Online-Handel – es gibt zahlreiche Herausforderungen für den Einzelhandel. Welche Lösungen gibt es für Sinsheim? Wie unterstützt das Wirtschaftsforum Sinsheim seine Mitglieder?

Mehr Anzeigen

Kommentare