mieten vs. kaufen

Die Wohnenfrage: Kaufen oder mieten?

Ein Bericht von Dominik Ernst | 11.02.2020

Die aktuelle Lage am Immobilienmarkt ist nahezu schon fast dramatisch. Wohnungsknappheit! Steigende Mieten! Explosion der Baukosten im Bausektor!

Welche Vorteile hat die eigene Immobilie? Welche Pflichten und welche Verantwortung hat man damit? Gehe ich in Miete, kaufe oder baue ich lieber? Die Vorteile für die „eigenen 4 Wände“ sind z.B. das mietfreie Wohnen im Rentenalter oder ein Zuhause für die Familie zu schaffen, das man nach seinen Wünschen gestalten kann. Auch der betriebswirtschaftliche Hintergrund wie das aktuelle Zinsniveau oder die Inflation sind wichtige positive Faktoren.

Das Für und Wider abwägen
Viele meiner Kunden stellen sich auch Fragen wie: "Wie kann ich mir das leisten? Erdrücken mich die Schulden? Wie kann ich mich absichern? Wie hoch sind meine zusätzlichen Kosten für das Thema Absicherung?“ Und weitergedacht: „Was kommt in den nächsten Jahren an Sanierungskosten auf mich zu?“ Das Thema Steuern ist ein weiterer nicht zu vernachlässigender Aspekt beim Immobilienkauf. Auch sollte man sich in der aktuell schnelllebigen Zeit darüber Gedanken machen: „Binde ich mich mit meiner Immobilie an einen Ort? Wo verschlägt es mich beruflich hin? Was machen meine Kinder einmal? Wer reinigt und pflegt das alles - benötige ich Hilfe?"

Alles eine Typfrage?  
Das alles sind Vor- und Nachteile, die es abzuwägen gilt. Als Finanzierungsberater teile ich gerne meine Erfahrungen und versuche die Kunden beratend zu unterstützen. Natürlich bringt das Thema Mieten auch seine klaren Vorteile mit sich: Flexibler Wohnort, schneller Umzug und kaum Verpflichtungen. Gibt es etwas zu sanieren oder zu renovieren, ist man dafür nicht verantwortlich.

Es gibt natürlich auch Nachteile wie die Mietpreisentwicklung und die damit verbundene Sorge was im Alter passiert. Wie lange kann man sich das leisten? Als Mieter hat man sich auch stark den gegebenen Örtlichkeiten anzupassen.


In einem kurzen Interview habe ich die Beweggründe eines „Häuslebauers“ und einer Mieterin erfragt:

Häuslebauer: Familie mit einer 9-jährigen Tochter
Liebe A., danke, dass Du Dir kurz Zeit für mich nimmst. Ihr habt im Jahr 2013 den großen Schritt gemacht und im Neubaugebiet von Sinsheim - Weiler Euren Traum eines eigenen Einfamilienwohnhauses verwirklicht.

Was bedeutet Dir und Deiner Familie Euer Eigenheim?
Das eigene Haus bedeutet für uns nicht nur Freiheit in der Gestaltung unseres Lebensraumes, sondern auch ein Stück Zukunft für unser Kind. Der Garten, das Spielen draußen in einem geschützten Bereich, die Geborgenheit und die Gewissheit, dass das unser eigenes Zuhause ist, welches uns niemand nehmen oder kündigen kann.

Würdet Ihr aktuell nochmals neu bauen?
Jederzeit wieder. Auch wenn die Planung und die Fertigstellung eines Hauses eine starke nervliche und finanzielle Belastung ist, würden wir auf jeden Fall wieder bauen, anstatt eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus zu erwerben. Dort ist wieder alles mit starken Einschränkungen, Rücksichtsnahmen und Vorschriften verbunden. Das wollten wir nicht mehr.
 
Habt ihr früher in Miete gelebt und könntest Du es Dir vorstellen wieder in Miete zu leben?
Nein, zumindest nicht zum jetzigen Zeitpunkt. Wir hatten vorher eine großzügige Eigentumswohnung, aber das Miteinander mit anderen Parteien im Haus ist nicht immer leicht. Es kann selbst der friedlichste Mensch nicht in Ruhe leben, wenn es dem „lieben“ Nachbarn nicht gefällt.

Wie stellst Du Dir Deinen wohlverdienten Ruhestand vor?
Leider dauert es bis dahin noch ein paar Jahre, aber dann gesund, finanziell abgesichert, hoffentlich in einem schuldenfreien Eigenheim und ohne große finanzielle oder gesundheitliche Probleme. Der größte Luxus ist dann so zu leben, wie es uns gefällt, mit den Freiheiten, die man sich wünscht.

Danke für Deine Zeit und für die „Zeilen“. Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute in eurem Eigenheim. Selbstverständlich sind wir als Volksbank immer für Dich da, um Dich in allen Lebensphasen zu begleiten.

 

Glückliche Single-Mieterin, 33 Jahre jung
Liebe K. Danke, dass Du Dir kurz Zeit für meine Fragen nimmst.

Wohnst du gerne in Miete?
Ja, ich wohne gerne in Miete. Aktuell kann ich das bezahlen und fühle mich wohl.

Was bedeutet Deine Wohnung für Dich?
Ein schöner Rückzugsort, wenn mir die Welt da draußen zu viel wird. Es ist ein Ort an dem (fast) alles so ist, wie ich es haben möchte, nämlich mit einer funktionalen (großer Kleiderschrank), aber gemütlichen (Ecksofa) Einrichtung.
Meine Wohnung bedeutet für mich auch Freiheit, da ich auf niemanden angewiesen bin. Ich genieße es unabhängig von den Eltern oder von einer Partnerschaft zu sein.

Möchtest Du irgendwann mal bauen, oder ein Eigenheim besitzen?
Aktuell nicht. Es macht mir Angst, die Verantwortung für das Eigentum zu übernehmen (z.B. die Instandhaltung) und vor allem die große Verschuldung, die damit einher gehen würde. Ich weiß nicht, ob ich dann noch ruhig schlafen könnte. Ich weiß auch nicht, ob ich für immer am gleichen Wohnort sein möchte, ich freue mich über Abwechslung. Ich genieße die Freiheit. Und wenn ich nervige Nachbarn bekomme, fällt es mir in Miete leichter, etwas Neues zu suchen.

Wie möchtest Du Deinen wohlverdienten Ruhestand genießen?
An einem gemütlichen, heimeligen Ort, aber vor allem im Kontakt mit anderen Menschen, denn ich möchte keine alte verbitterte Oma werden.

Fazit: Es gibt hier kein Richtig oder Falsch! Es gibt keine Patentlösung für: „Wo fühle ich mich am wohlsten“. Diese Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen und zwar so, dass er am Ende glücklich ist. Ich freue mich auf jeden Kunden, mit dem ich über seinen „Traum", ganz gleich ob Haus oder Wohnung, reden darf und wir dies gemeinsam realisieren können.
Weitere Informationen zu den Themen "Kredit & Immobilie" finden Sie auf unserer Webseite.

 

 

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

Ein Déjà-vu-Erlebnis Corona: Ein Appell an die Vernunft

"Bleiben Sie so oft es geht zu Hause!" - Dies ist ein Satz, den jeder zurzeit gut kennt. Eine Zeit, die geprägt ist von Sorgen und Ängsten. Für mich eine Zeit, die mich um beinahe fünfzehn Jahre zurück katapultiert...

Lächeln statt Handschlag Etikette in Zeiten des Coronavirus

Es tut mir sehr leid aber Sie sind heute meine erste Kundin, am ersten Tag an dem ich mir vorgenommen habe, dass ich vorerst keine Hände mehr zur Begrüßung oder zum Abschied schütteln werde.“

Wir haben's geschafft! Nachwuchsbanker 2020

Vergangenen Donnerstag haben wir, Steven Knopf, Dustin Hennig und ich, Kujtim Gashi, unsere Bankkaufmann-Abschlussprüfung der IHK bestanden. Wir freuen uns alle sehr, umgehend ins Angestelltenverhältnis wechseln zu dürfen und unsere berufliche Laufbahn bei der Volksbank Kraichgau weiter auszubauen.

Mehr Anzeigen

Kommentare