Auf die Plätze, fertig… Hochbeet

Der Run auf das Sozialprojekt Garten³ ging in die 2. Runde.

Ein Bericht von Silvia Singler | 19.10.2020

„Woher kommt eigentlich der Kohlrabi, Frau Hell?“ „Aus unserem Hochbeet des genossenschaftlichen Sozialprojekts Garten³“, so könnte die Antwort im Kindergarten in Eppingen lauten, der sich über drei neue Hochbeete freute. Denn nachdem wir 2019 bereits 120 Hochbeete an Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten lieferten – kamen dieses Jahr nochmal 87 dazu.

Mit den Hochbeeten sollen die Kinder richtig Spaß haben.
Sie sollen buddeln, pflanzen, gießen und nebenbei lernen was zu tun ist, bevor Tomaten, Erdbeeren und Kohlrabi auf unseren Tellern landen. So leistet unser Sozialprojekt, das vom Gewinnsparverein e.V. unterstützt wird, einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung.


Vorfreude, Pläne und dann kam Corona

Anfang des Jahres lief auch noch alles nach Plan: Die Hochbeete wurden im Frühjahr geliefert, aufgebaut und die ein oder andere Einrichtung kümmerte sich bereits um Setzlinge, Pflanzensamen und Gießkannen.

Die Nachwuchs-Gärtner können loslegen, oder? Leider nein. Corona kam und sämtliche Bildungseinrichtungen mussten schließen. Aber nicht alle Beete warten bis zum nächsten Jahr auf ihren Einsatz. Denn wie heißt es so schön – Not macht erfinderisch.

prev
next

Sechs Kitas, Kindergärten und Schulen verraten uns ihren Plan B:

  • Die Kleinkindbetreuung Käferle e.V. in Bad Rappenau versandte während der Schließung Samentütchen an ihre Kids. Zuhause säten sie diese ein und mit der Wiedereröffnung pflanzten die Kinder ihre Setzlinge in die Hochbeete ein. Dann hieß es: fleißig gießen, täglich prüfen, was gewachsen ist und natürlich ernten.
     
  • In der KiTa „Unterm Sternenhimmel“ in Wiesloch übernahmen die Erzieherinnen die erste Bepflanzung – leider ohne die Kids. Aber mit Fotos hielten sie die einzelnen Schritte fest. Jetzt gärtnern alle täglich gemeinsam an den Hochbeeten.
     
  • Fünf verschiedene Tomatensorten, zwei verschieden-farbige Kohlrabi (weiß und lila) und Physalis (oder auch Andenbeeren genannt) pflanzte der Kindergarten Waldstraße in Eppingen an. Dachwurz, ein Geschenk an den Kindergarten, kam noch dazu. Kaufen kann man diesen übrigens nächstes Jahr auf dem „Pflänzlesmarkt“.
     
  • Die Notbetreuung der Grundschule in Waldangelloch baute die Hochbeete auf, pflanzte und pflegte fleißig. Schön, dass alle gemeinsam ernten konnten.
     
  • Bei der Schlossbergschule in Leimen steht das Hochbeet auf dem Schulhof und wird von allen Kindern begutachtet und bestaunt. Vor Ausbruch der Pandemie wurde das Beet noch aufgestellt und befüllt. Die Aussaat erfolgte dann im April mit Kindern der Notgruppe. Nun da alle Kinder wieder da sind, können gemeinsam die Pflanzen von Kürbis, Erbsen und Ringelblumen betrachtet werden. Die Tagetes hatten leider die Schnecken gefressen. Alle sind gespannt auf die kommende Ernte.

 

Die Beispiele zeigen uns: Theorie ist gut. Praxis ist unschlagbar – und macht richtig Spaß. Außerdem lernen die Nachwuchs-Gärtner viel über Pflanzen, Natur und Ernährung. Deshalb steht das Sozialprojekt Garten³ auch symbolisch für die 3 Dimensionen der Nachhaltigkeit: Bildung für nachhaltige Entwicklung, Ökologie und Ökonomie, Soziale Integration.

Gewinnen, Sparen, Helfen

Wir sagen allen fleißigen Gewinnsparern herzlichen Dank.
Denn nur durch ihre Lose können wir soziale Projekte, wie dieses, fördern. Haben Sie eigentlich Gewinnsparlose?

Nein, dann kaufen Sie doch jetzt einfach online auf vbkraichgau.de/gewinnsparen Ihre Lose.

Ein Los erhalten Sie für 5 Euro im Monat, davon sparen sie 4 Euro an und mit 1 Euro nehmen Sie an Verlosungen teil. So können Sie zudem attraktive Preise gewinnen. Wir drücken Ihnen schon mal die Daumen!

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

Die 5-Sterne-Bank im Kraichgau ländlich | fair | kompetent

Bewertungen im Internet sind wichtiger denn je. Anhand von ihnen entscheiden potenzielle Käufer und Käuferinnen, ob sie sich ein Produkt zulegen oder sich näher damit beschäftigen möchten. Je besser eine Bewertung für ein Produkt oder Unternehmen ist, desto höher ist die Chance, dass Interessierte sich dafür entscheiden und es später vielleicht selbst weiterempfehlen. Ja, auch ich achte beim Einkaufen vermehrt auf Produktbewertungen im Internet oder Marken-Empfehlungen von Freunden.

Weltspartag: Früher – Heute – Morgen?

Eine Reise in die Vergangenheit: 30. Oktober 1994. Mit meiner gut gefüllten Spardose laufe ich, gemeinsam mit meiner Familie, zur Bankfiliale. Ich bin schon gespannt. Das ganze Jahr über habe ich fleißig gespart...

AzubiWelcomeDay Wir wollen hoch hinaus

Ich liege gerade am See in der Sonne als mich ein Anruf erreicht. Mein Kollege Stephan Fontaine aus der Personalabteilung warnt mich vor: „An deinem ersten Arbeitstag nach dem Urlaub brauche ich dich bei unserem AzubiWelcomeDay.

Mehr Anzeigen

Kommentare