"Wir bieten mehr als Geld und Zinsen" Das Wealth Consulting – Die 360° Rundum-Beratung für vermögende Kunden

Ein Bericht von Christina Mildenberger | 15.04.2021

Angenommen Sie hätten eine Million

Angenommen, sie hätten eine Million. Wie würden sie diese anlegen? Mich, als „Otto-Normalverdienerin“, „Nicht-Großerbin“ oder „Firmenchefin eines erfolgreichen Großunternehmens“ würde diese Frage erst einmal überfordern. Eine Million anlegen? Sprich: Mal kurz eine Million nicht zur Rückzahlung des Hausdarlehens, zur Anschaffung eines Autos, der Zahlung des nächsten Urlaubs oder zur Auffüllung des Bankkontos zu nutzen, sondern schlicht und ergreifend anzulegen und auf die Seite zu packen… Nein, darüber habe ich noch nie wirklich nachgedacht.

Christina Mildenberger

Was für mich unerreichbar erscheint (es sei denn, ich spiele doch mal Lotto und gewinne dann auch noch), ist tägliches Brot für Frank Mühling und seinen Kollegen Mark Alten. Sie kümmern sich um die vermögenden Kunden der Volksbank Kraichgau.

Welche Besonderheiten die Beratung dieser Kunden mit sich bringt und welche Tipps er für die Geldanlage hat, erfahre ich bei meinem nächsten Blick hinter die Kulissen.

Kunden wie du und ich

„Vermögende Kunden“, so Frank Mühling, „sind Kunden wie du und ich. Man trifft sie im Supermarkt, auf dem Dorffest oder beim Spaziergang im Wald. Oft sind es Menschen, welche sehr hart und viel arbeiten und schlicht und ergreifend keine Zeit haben, sich intensiv um die eigenen Finanzen zu kümmern.“

Manche Kunden, so verrät er mir, arbeiten für ihren Erfolg fast Tag und Nacht. Sie sind Spezialisten auf ihrem Gebiet – nicht aber beim Thema Geldanlage. „Für diese Kunden analysieren wir die aktuelle Situation und entwickeln gemeinsam eine Strategie für die Zukunft. Wir geben Denkanstöße – auch für die weiteren Gespräche mit ihrem Steuerberater.“

Das liebe Geld und das Finanzamt …

Gerade die steuerliche Betrachtung bei vermögenden Familien stellt laut Frank Mühling eine große Herausforderung dar. Dies erhöht die Komplexität der Vermögensstrukturierung und ermöglicht aber auch interessante Optimierungen, die häufig bei kleineren Vermögen nicht so sehr ins Gewicht fallen. So zerstört eine unbedachte Nachfolgeplanung häufig den Vermögensaufbau von mehreren Jahren oder lässt große Anteile am Familienvermögen dem Finanzamt zukommen.

Der gelernte Bankkaufmann setzt bei seinen zahlreichen Weiterbildungen, gerade zu diesen Themen, die Schwerpunkte seiner täglichen Arbeit. 2013 absolvierte er an der Akademie Deutscher Genossenschaften in Montabaur seinen Abschluss als „Certified Financial Planner“ - ein Abschluss, der immer wieder neu geprüft und verdient werden muss. Das Wealth Consulting beschäftigt sich unter anderem mit der steuerlichen Betrachtung von Nachfolgeplanungen, dem Erbrecht, mit Gesellschaftsverträgen, Schenkungen, Stiftungen oder auch dem Thema Heirat und der dazugehörigen Frage, ob Gütertrennung der richtige Weg für die Zukunft sein könnte.

Das Wealth Consulting arbeitet mit einem Netzwerk verschiedener Fachleute. Steuerberater und Fachanwälte gehören beispielsweise zu denjenigen, mit welchen Frank Mühling und Mark Alten in regem Austausch stehen.

Geldanlage? Mit Strategie!

„Wir unterstützen unsere Berater vor Ort“, so Frank Mühling. „In der Regel werden wir von den Kollegen des Private Investment Office (PIO), das sind die Vermögensberater der Volksbank Kraichgau, oder von unseren Firmenkundenberatern um Unterstützung gebeten.“ Kunden, welche den Service des Wealth Consulting in Anspruch nehmen möchten, erwartet zu Beginn ein ausführliches „Analysegespräch“ mit Fragen zu allen Themen „rund ums Geld“, der persönlichen Situation wie beispielsweise der beruflichen Stellung und dem Familienstand (inkl. „Hund und Kegel“) sowie den Zielen und Wünschen für die Zukunft „Unsere Arbeit kann man eher mit der Arbeit eines Osteopathen vergleichen: Wir konzentrieren uns nicht nur auf das scheinbar akutes Problem und behandeln dieses, sondern machen uns erst ein Bild vom großen Ganzen. Eine 360° Rundum-Beratung.“

>>Wir bieten mehr als Geld und Zinsen<<, so lautete einst ein Werbeslogan der Volksbank. Dies ist noch heute der Leitspruch meines Kollegen Frank Mühling. Erst wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen, kann die eigentliche Arbeit von Frank Mühling und dessen Kollegen Mark Alten beginnen: Die Analyse.

Häufig ist dabei der erste Schritt die grafische Darstellung über bestehende Gesellschaftsstrukturen und Beteiligungen sowie über die Familienstruktur und bestehende Vermögensanlagen. Für den weiteren Überblick folgt die Konkretisierung des Zielbildes, der Kundenanforderungen und eines einheitlichen Verständnisses von Risiko. Zudem werden unbedachten Gefahren, die das Familienvermögen treffen können, aufgeführt. Am Ende erhalten die Kunden eine Präsentation der Ist-Situation, Denkanstößen für die Zukunft sowie eine Anlagestrategie zur Umsetzung der persönlichen Ziele und  Erwartungen.

Gier frisst Hirn

Renditestarke Geldanlage in Zeiten der Null-Zinspolitik und Negativzinsen sind schwer zu finden. Wertpapiere können die Antwort auf diese Misere sein.

Frank Mühling hat 1997, zu Beginn seiner Ausbildung als Bankkaufmann, in der damaligen Volksbank Eppingen, die Tücken des „Neuen Markts“ hautnah miterlebt. Er kennt die Höhen und Tiefen der Börsengeschäfte – hat selbst sprichwörtlich „Lehrgeld“ dafür zahlen müssen.
„Gier frisst Hirn“, sagt Frank Mühling und muss selbst über sich lachen. „In diesem Spruch steckt tatsächlich sehr viel Wahrheit. Ich dachte damals auch, dass ich mich mit den Tücken des Wertpapiergeschäfts auskenne und rechtzeitig den Absprung schaffe, bevor die Kurse wieder nach unten schnellen… In Zeiten, in denen die Kurse aber stetig steigen, hofft man irgendwie doch darauf, dass sich diese weiter gut entwickeln… Und am Ende hat man ihn dann doch verpasst: Den Absprung.“

Bulle und Bär

Dass man mit Börsengeschäften gute Renditen erwirtschaften kann, ist laut Frank Mühling bewiesen und spiegelt auch die Erkenntnis seiner jahrelangen Erfahrung. Wichtig dabei ist, nicht nur auf ein Pferd zu setzen, sondern seine Geldanlage passend zu seinen Anlagezielen zu planen und gut zu streuen. „Die richtige Anlagestrategie ist dabei der Schlüssel zum Erfolg“, so mein Interviewpartner.

Im Zimmer meines Interviewpartners in Wiesloch steht seit gut zwanzig Jahren eine kleine bronzene Statue: Ein Bulle und ein Bär. DAS Symbol, der Börse. Der Bulle symbolisiert dabei anhaltend steigende Kurse und der Bär längerfristig fallende Kurse. Ein Börsenzyklus umfasst nun einmal steigende und fallende Kurse, so weiß Frank Mühling. Mit einer guten Strategie stellen aber auch die fallenden Kurse kein Problem dar.

Bulle und Bär

Kein typischer Arbeitstag

Ein typischer Arbeitstag, so erklärt mir Frank Mühling, beginnt mit Autofahrt nach Wiesloch. Der Sinsheimer nutzt die Zeit im Auto, um Nachrichten oder Podcasts zu hören. „Das reicht oft, in Verbindung mit unserem hauseigenen KapitalmarktCall des Portfoliomanagements, um wieder auf dem neuesten Stand zu sein“. Man sollte sich generell ein grobes Bild über Wirtschaft und Politik, den Geld- und Kapitalmarkt sowie den aktuellen Kurs der Notenbanken machen. Außer diesem Start in den Tag und stets einer Tasse Kaffee auf dem Bürotisch, gibt es laut Frank Mühling allerdings keinen typischen Tagesablauf für ihn und seinen Kollegen Mark Alten. Die Arbeit im Wealth Consulting ist geprägt von Terminen mit Rechtsanwälten, Steuerberatern, Vermögens- und Firmenkundenberatern, Kundengesprächen (wobei meine beiden Kollegen hier eher unterstützend hinzugerufen werden), Aufnahmen von Daten, der Analyse dieser Daten, der Erstellung von Lösungsvorschlägen sowie deren Präsentationen für Kunden.

Zufrieden und gesund

Was würden Sie mit einer Million machen? Frank Mühling schmunzelt: „Eine Million? Wenn man bedenkt, wie hoch heutzutage die Bauplatz- und Baupreise sind, so hatte diese Summe vor einigen Jahren noch ein ganz anderes Gewicht…“ Der zweifache Familienvater, der stets ein Familienbild auf seinem Schreibtisch stehen hat, ist zufrieden mit seinem Leben. Er ist bescheiden. Er würde sein Hausdarlehen ablösen, um schuldenfrei zu sein. Seine Familie und die Ausbildung der Kinder abgesichert zu wissen, wäre ein schöner Gedanke. „Vielleicht ein größerer Wohnwagen mit passendem Zugwagen“, Frank Mühling lacht, „die Kinder werden größer…“ Der Rest wird mit dem Verwendungszweck „sorgenfreies Leben im Alter“ am globalen Aktienmarkt investiert.

Was er sich für die Zukunft wünscht ist Zufriedenheit und Gesundheit - etwas, was man sich nicht mit Geld kaufen kann und etwas, was viele seiner vermögenden Kunden auch wissen. „Geld ist eben nicht alles.“

Vielen Dank, Herr Mühling, für Ihre offene Tür und einen neuen interessanten Blick hinter die Kulissen der Volksbank Kraichgau.

PS: Für den Fall, dass wir Ihr Interesse an unserem 360° Rundum-Service des Wealth Consulting geweckt haben, teilen Sie dies bitte einfach Ihrem zuständigen Berater mit oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

Der „Neue“ – ein alter Hase Holger Neubauer: Sein Weg vom Azubi zum Vorstand „seiner Bank“

Seit Oktober ist Holger Neubauer im Vorstand der Volksbank Kraichgau. Eine neue Herausforderung für den Angelbachtaler, der in den letzten dreißig Jahren nicht nur an, sondern auch mit seinen Aufgaben gewachsen ist. Welchen Anspruch er an seine künftige Arbeit hat, welche Ziele er privat und beruflich verfolgt und was das mit seiner Hasenzucht zu tun hat erfahren Sie in unserem neuen "Blick hinter die Kulissen".

Das Investmentconsulting Die Portfolioarchitekten der Volksbank

„Man sollte bereits Krisenzeiten erlebt haben, um Kunden die bestmögliche Wertpapierberatung zu bieten und gemeinsam ein passendes Portfolio zu bauen“, meint mein Kollege Benjamin Anweiler, mit Blick auf seine Tätigkeit als Investment Consultant. Welche Krisenerfahrungen er gesammelt hat und welches Stück „Börsengeschichte“ auf seinem Schreibtisch steht, erfahren Sie in meinem neuen „Blick hinter die Kulissen“.

Ein „Personaler“ durch und durch Bereichsleiter Dominic Nelles gewährt uns Einblick in seine Arbeit

Ein „normaler“ Arbeitstag? Schwierig seit Corona. Flexible Arbeitszeiten, Homeoffice oder eine unbezahlte Freistellung sind die Arbeitsmodelle der Stunde. Wie die Mitarbeitenden unseres Personalmanagements damit umgehen & welche Aufgaben sie sonst noch zu bewältigen haben, erfahrt ihr hier.

Mehr Anzeigen

Kommentare