And the winner is…Hartmanni-Gymnasium Eppingen „Aus einem Funken entstand eine kleine Flamme der Nachhaltigkeit“

Ein Bericht von Gerald Barth | 20.01.2021


Hartmanni-Gymnasium Eppingen gewinnt diesen außergewöhnlichen Wettbewerb und erhält ein Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro. „Der uns zuerkannte erste Preis ehrt das Hartmanni-Gymnasium Eppingen (HGE) sehr!“, freut sich der Schulleiter des HGE, Ulrich Müller, bei der Übergabe des Preisgeldes, das nun wiederum für nachhaltige Projekte an der Schule eingesetzt wird. „Das Engagement einzelner Kolleginnen und Kollegen, deren hohe Kreativität und Begeisterungsfähigkeit und mitunter Hartnäckigkeit in der Sache haben aus einem Zündfunken eine kleine Flamme der Nachhaltigkeit entstehen lassen. Erst das Zusammenwirken der Schülerinnen und Schüler und auch der Eltern brachte dieses Flämmchen zum Leuchten – zumindest so hell, dass die Juroren es so deutlich wahrnehmen konnten.“

„Ihr großartiges Projekt hat in der Schullandschaft viele kleine Leuchtfeuer entfacht. Es bleibt zu wünschen, dass sich überall Menschen finden, die diese Flammen nähren und sich in jener Art und Weise darum kümmern, die dem Zwecke diente: nachhaltig!“, so Müller weiter.

Der Wettbewerb:

Insgesamt hatten wir Preisgelder in Höhe von 8.500 Euro für die vier teilnehmenden Schulen ausgelobt. Diese werden wiederum für nachhaltige Projekte an den Schulen eingesetzt. Die Durchführung des Wettbewerbs und die Preisgelder wurden finanziert aus unserem Volksbank Kraichgau Fonds Nachhaltigkeit. Eine 17-köpfige Jury, die sich aus Vertretern der jeweiligen Schulen, der Schulträger, Pressevertretern, Klimaarena Sinsheim und dem CSR-Team der Bank zusammensetzte, hat in einem anonymen Online-Voting die Siegerschule ermittelt.

Bereits im Juni 2017 starteten wir den Wettbewerb "Vordenken statt nachmachen - Wege in die Nachhaltigkeit an Schulen" mit den Schwerpunkten Ökologie, Ökonomie und Sozialverhalten. Ziel dieses Wettbewerbs war, den Schülerinnen und Schülern bessere Kenntnisse über nachhaltiges Handeln im Alltag zu vermitteln und in allen Lebensbereichen zu fördern.

 

Vordenken

Gestartet ist der bis dahin einmalige Wettbewerb mit einem Workshop durch den Verein die MULTIVISION e.V. aus Hamburg.

„Was dann in den Schulen folgte, war – im positiven Sinne – so nicht absehbar“, erklärt das für die CSR-Aktivitäten der Bank zuständige Vorstandsmitglied Klaus Bieler. „In diesen mehr als drei Wettbewerbs-Jahren haben die Schulgemeinschaften zahlreiche Ideen entwickelt, Strategien entworfen und umgesetzt sowie nachhaltig in die Arbeit im Schulalltag integriert. Das Ergebnis ist sehr überzeugend“, so Bieler weiter. Und von den Veränderungen hin zu einer nachhaltigen Lebensgestaltung profitiert nicht nur die Umwelt, sondern das gesamte Lernumfeld der Schülerinnen und Schüler. Diese nehmen die Ideen und Tipps mit nach Hause und können auch dort ein Umdenken anstoßen.

 

 

Projekte, die an den Schulen umgesetzt wurden (Auszug):

 

Ottheinrich-Gymnasium Wiesloch

  • Vortrag Prof. Dr. Fath zum Thema: Generation Plastik
     
  • Kleidertauschmarkt
     
  • Schulfeste nachhaltig gestalten
     
  • Schulhofneugestaltung
Ottheinrich-Gymnasium Wiesloch
Hartmanni-Gymnasium Eppingen

 

Hartmanni-Gymnasium Eppingen:

  • Projekt „Hans im Glück“ – Selbstverpflichtung Gewohnheiten zu überprüfen und zu ändern
     
  • Anlegen eines Schulgartens mit Insektenhotel
     
  • Mülltrennsystem und Recycling von Altpapier

 

 

Verbundschule Bad Rappenau:

  • Upcycling-Projekt – „alte“ Kleidungsstücke werden zu „neuen“ Taschen
     
  • Baumpflanzaktion auf dem Schulgelände
     
  • Theateraufführung „Global Playerz“ – Nachhaltigkeit im Alltag

 

Verbundschule Bad Rappenau
Carl-Orff-Schule Sinsheim

 

Carl-Orff-Schule Sinsheim:

  • Anlegen / Betreuung einer Streuobstwiese
     
  • Grünes Klassenzimmer
     
  • Aktion Water at School

 

Das Ende des Wettbewerbs bedeutet nicht, dass die beteiligten Schulen ihre Aktivitäten zum Thema Nachhaltigkeit einstellen werden, wie diese unisono berichten. Und auch wir begleiten diese Bildungspartner weiterhin und unterstützen sie bei der Umsetzung der bereits gestarteten und neuen Projekte. Wir freuen uns schon darauf!

Neues Förderprogramm

Die große und gute Resonanz der Schülerinnen und Schüler sowie der Schulleitungen haben uns beeindruckt und uns dazu inspiriert, ein neues Förderprogramm ins Leben zu rufen.

Das Ergebnis sind unsere Förderpakete NATUR und GENERATION für Kitas, Kindergärten und Schulen. Aber auch für Obst- und Gartenbauvereine sowie Naturvereine und Heimatvereine. Dabei ist das Ziel unserer Pakete, die Natur kennenzulernen und zu schützen. Sie stecken aber auch voller Themen und Ideen aus Ressourcenschonung, Klimawandel und Expertenwissen.

Ein Blick in unsere Förderpakete lohnt sich! Klicken Sie rein und informieren Sie sich über die Themen und Teilnahmebedingungen: vbkraichgau.de/foerderpakete.

Unser Volksbank Kraichgau Fonds Nachhaltigkeit

Wir unterstützen die Förderpakete NATUR und GENERATION durch Mittel aus unserem Volksbank Kraichgau Fonds-Nachhaltigkeit. Denn wir verzichten bewusst auf 25 Prozent p.a. unserer Verwaltungsvergütung und geben diese gern an unsere Region zurück.

Helfen auch Sie uns zu helfen. Investieren Sie in diese nachhaltige Anlage und nebenbei in unsere Region und Zukunft.
Weitere Infos gibt es auf vbkraichgau.de/fonds-nachhaltigkeit und in ihrer Volksbank-Filiale.

 

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

„Schule ist der Ort, an dem sich Menschen begegnen, um miteinander und voneinander zu lernen“ Innovatives Lernen oder alles beim Alten? Wie sieht Schule der Zukunft aus?

Die Oberstudiendirektorin Dr. Svenja Kuhfuß ist Schulleiterin am Ottheinrich-Gymnasium in Wiesloch. Im Interview verrät sie, warum Präsenzunterricht durch nichts zu ersetzen ist und wie Freude am Lernen entstehen kann.

„Jede Zeit schafft neue Herausforderungen“ Ein Interview mit Rainer Rudolf, Geschäftsführer der Aktiv Wohnbau GmbH

Der Bauunternehmer Rainer Rudolf spezialisiert auf Immobilien für Senioren und hat eine eigene Betreibergesellschaft für Pflegeeinrichtungen gegründet. Im Interview verrät er, was eine gute Pflegeimmobilie ausmacht und warum er sich selbst als Fall für die Senioren-WG sieht.

„Effizienzen, auf die niemand mehr verzichten mag“ Array

Laut Dirk Kruse, Leiter Service Industries bei SAP Deutschland, hat Corona ein neues digitales Miteinander in der Zusammenarbeit von Unternehmen bewirkt. Er ist überzeugt: Auf viele der krisenbedingt entstandenen Effizienzen werden wir nicht mehr verzichten wollen.

 

Mehr Anzeigen

Kommentare